Werbung

Filter in der Landschafts- und Städtefotografie

Wenn es um Landschaft- und Städetfotografie geht, sind oft Lichtverhältnisse mit hohem Kontrastumfang zu händeln. Die meisten modernen Kameras haben im Vergleich zu den Anfangszeiten der digitalen Fotografie, einen recht hohen Kontrastumfang. Es gibt auch Techniken, um einen hohen Kontrastumfang besser einzufangen. Dazu zählt unter anderem HDR (High Dynamic Range). Bei HDR Aufnahmen werden mehrere Bilder mit unterschiedlichen Belichtungen in der Postproduktion zusammen gefügt. Es werden von den Tiefen, Mitten und Höhen jeweils korrekt belichtete Aufnahmen gemacht. So erhält man Zeichnung in den Tiefen sowie Höhen. Es gibt keine ausgefressenen Lichter (null Informationen = einfaches Weiß) sowie keine abgesoffenen Tiefen (null Informationen = einfaches Schwarz) mehr. In den allermeisten Fällen werden solche Bilder recht bunt, wenn man die Bearbeitung über eine Automatik von Bildbearbeitungsprogrammen lässt.

Wenn man den Dynamikumfang in einem Bild ohne Nachbearbeitung und ohne HDR Technik in den Griff bekommen will, dann führt kein Weg an Filtersystemen vorbei. Ich bevorzuge diese Arbeitsweise. Obwohl Bildbearbeitung Spass macht, versuche ich es auf das Minimum und Nötigste zu reduzieren. Vor Jahren schon legte ich mir einige Schraubfilter zu, doch seit ich mit einem Super-Weitwinkel-Objektiv (12 mm an FF) arbeite, verwende ich meist ein Steckfilter-System. Das 150mm Steckfilter-System von Haida leistet mir sehr gute Dienste. Auch die Filter von Haida haben eine sehr gute Qualität und sind recht Farbneutral.

Ein weiterer Vorteil von Filtern ist, dass man Belichtungszeiten verlängern kann. Möchte man z.Bspl. eine belebte Location ohne Menschen fotografieren, dann ist es ratsam die Belichtungszeit länger als 1 Sekunde zu wählen, denn alles was sich bewegt, verschwindet, wenn man länger als 1 Sekunde belichtet. Ein weiterer Grund länger zu belichten ist, Gewässer wie Seen, das Meer oder Flüsse / Bäche „glatt“ zu bekommen. Ein ND 4.5 Filer z.Bspl. verlängert die Belichtungszeit um das 32000 fache. Die Berechnung für eine korrekt Belichtungszeit ist folgende. Wenn die gemessene, korrekte Belichtung 1/320″ Sekunde wäre, dann rechnet man 1 : 320 x 32000. In dem Fall wären es 100 Sekunden, bzw. 1 Minute und 40 Sekunden. Manchmal reicht das um Wasser glatt zu bekommen, oder einen Wolkenflug aufzunehmen. Manchmal reicht es aber auch nicht. Das kommt dann auf die Lichtverhältnisse und die Begebenheiten vor Ort an. Eine wilde Brandung am Meer wird man damit auch nicht glatt bekommen…

Mit einfachen ND Graufilter kann man also den Lichteinfall auf den Sensor begrenzen. Mit einem Grauverlaufsfilter, meins von dunkel zu neutral, kann man die hellen Stellen beim Motiv abdunkeln. Ein typisches Beispiel ist dafür ein sehr heller Himmel vor einem Vordergrund der im Schatten liegt. Es gibt verschiedene Stufen der Abdunklung und verschiedene Übergänge des Verlaufs. Es ist einmal ein softer Übergang und dann gibt es noch harte Übergänge. Die soften Verläufe haben eine Aufteilung von 2/3 zu 1/3. Wobei das untere Drittel neutral ist. Bei dem 150mm System sind diese Filter 150mm breit und 170mm lang, so dass man den gewünschten Übergang durch verschieben des Filters einstellen kann.

Hier mal ein Beispiel für verschiedene Übergänge in einem Bild. Bei diesem Bild ist noch ein Polfilter zum Einsatz gekommen. Das erkläre ich aber in einem anderen Artikel.

Ich arbeite mit folgenden Filtern:

Haida Vollmetall 150er Serie Filterhalter: https://amzn.to/2N01ETF
Adapter 77 mm für Haida Serie 150 Halter: https://amzn.to/2QmDYXM
Haida Optical Neutral Graufilter 150 mm x 150 mm (ND 4.5) 32000x: https://amzn.to/2QhhbMT
Haida NanoPro 170 mm x 150 mm GND Soft Edge Grau Verlaufsfilter 0.6 (4x): https://amzn.to/2QccZ0O
Diverse Schraubfilter: https://amzn.to/2MeoEJw

Um mit Filtern zu arbeiten ist ein gutes Stativ Pflicht. Meine Wahl fiel nach langer Recherche auf das Feisol CT-3472 Rapid – ein Stativ das ich uneingeschränkt empfehlen kann.

Noch ein kleiner Hinweis. Diese Links führen zu Amazon und sind Affiliate-Links. Ich werden von keiner dieser Firmen gesponsert oder bezahlt. Ich empfehle nur was ich auch selbst nutze und gut finde.

Auf meinem Travel Instagram Account findet ihr einige Bilder, die mit verschiedenen Filtertechniken aufgenommen wurden. https://www.instagram.com/travel_ulrichroth/

 

2018-09-09T16:36:28+00:00